Impressum

 

Ausstellung:

Wer war Immanuel Kirch?

125 Jahre Kirchengeschichte in Prenzlauer Berg

Projektleitung: Bernt Roder

KuratorInnen: Annekatrin Stoll, Caroline Böttcher

Recherchen: Annekatrin Stoll, Caroline Böttcher, Bernt Roder

Texte: Annekatrin Stoll, Caroline Böttcher

Redaktion: Caroline Böttcher, Bernt Roder

Grafik- und Ausstellungsdesign: Kerstin John

Interviews und Filme: Caroline Böttcher, Bernt Roder

Sprecher: Frank Alexander Kunz

Lektorat: Susanne Pocai

Aufbau und technische Umsetzung: Matthias Roch

 

Ein Projekt des Museum Pankow in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Immanuel-Kirchengemeinde, Berlin

 

Der Blog zur Ausstellung:

Redaktion: Caroline Böttcher, Bernt Roder

Konzeption und Webdesign: Caroline Böttcher

Fotos: Eric Müller

 

 

 

 

Danksagung

Wir danken allen Mitwirkenden und Institutionen für Ihr Engagement, insbesondere Dietmar Leischnitz, Doris und Reiner Liensdorf, Uta Motschmann,

Ruth und Irmela Orland, Sebastian Pflugbeil, Mark Pockrandt, Erdmuthe Remoli, Ulrike Scheytt, Gerda Schmidt, Angela Schwarz, Siegfried Wehrmeister, Familie Abel und dem Chor der Immanuelgemeinde unter Leitung von Monika Ellert und dem Evangelischen Zentralarchiv Berlin

Wer war Immanuel Kirch?“ Diese Frage stellte Franz Kafka im September 1912 seiner späteren Verlobten Felice Bauer, die in der Immanuelkirchstraße 29 wohnte. Kafka war in Sorge, dass sein Brief nicht ankommt: „Und nichts ist trauriger, als ein[en] Brief an eine unsichere Adresse zu schicken, das ist ja dann kein Brief, das ist mehr ein Seufzer.“ Quelle: Franz Kafka: Briefe an Felice und andere Korrespondenz aus der Verlobungszeit. Frankfurt am Main: S. Fischer, 1976. S.44.

Immanuelkirchstraße 29, Wohnhaus von Felice Bauer  »Und nichts ist trauriger, als ein[en] Brief an eine unsichere Adresse zu schicken, das ist ja dann kein Brief,  das ist mehr ein Seufzer.«  Quelle: Franz Kafka: Briefe an Felice und andere Korrespondenz aus der Verlobungszeit.  Frankfurt am Main: S. Fischer, 1976. S.44.  Quelle: Museum Pankow / Torsten Kilian